Neues aus Belgien…

das Werk Mutter Claras lebt auch in Borsbeek weiter……

BelgienArtikel0715

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Unsere Sonne

Foto Eduard Schikowski

Foto Eduard Schikowski

Hefte deine Augen  unverwandt auf jene Sonne, von der allein Leben und Licht ausströmt, und du wirst weiter kommen.

Clara Fey

Wir wünschen allen schöne Ferien und gute Erholung!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Ein begeisterter Bericht aus Kolumbien…..

Eine junge Frau aus Spanien, Espinosa, war für einige Zeit bei unseren Schwestern in Kolumbien, um dort mitzuarbeiten. Hier (bitte auf redir klicken)  ein Video von ihr……

redir

 

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Dank an Clara Fey…..

Dank an Mutter Clara für die Fürbitte, Dank an Gott für die Erhörung

Eine Gebetserhörung auf die Fürbitte Mutter Claras

Ich möchte ich ausführlich über eine besondere Gebetserhörung durch Mutter Clara berichten.

Am Palmsonntag hatten wir Kontakt mit einem indonesischen Ehepaar. Wir kennen das Paar schon länger aus der indonesischen Studentengemeinde KMKI Aachen. Sie haben einen dreijährigen Sohn und die Mutter erzählte uns mit großer Sorge, dass der Junge auf Ansprache und Geräusche nicht reagiert. Er spricht noch kein Wort, mit 3 Jahren! Sie versteckt sich oft mit dem Kind vor Freundinnen, da sie merkt, dass andere Kinder desselben Alters viel weiter entwickelt sind.

Der Arzt hat Flüssigkeit im Innenohr festgestellt und eine Operation mit Einsetzen eines Paukenröhrchens vorgeschlagen. Außerdem müssten die Polypen entfernt werden, da sie zu groß sind. Die Mutter hat diesen Eingriff immer noch hinausgezögert in der Hoffnung, es würde sich von selbst „lösen“.

Am Palmsonntag waren sie mit dem Kind bei uns, außerdem hatten wir Besuch von drei Mitgliedern der Lorettogruppe Salzburg. Wir haben diese drei jungen Menschen gefragt ob sie mit den Eltern und uns zu Mutter Clara beten könnten für den Jungen, und wenn es zur Verherrlichung Gottes dient, um Genesung. Die Eltern haben noch ein Bildchen von Mutter Clara und eine Reliquie mitgenommen und versprochen zu beten. Die Gebetsstunde war sehr intensiv, fast alle hatten geweint…

Vorige Woche war die Operation nicht mehr hinauszuschieben. Alles war vorbereitet, die Paukenröhrchen waren schon auf dem Tablett. Da kam der Arzt zu den Eltern und sagte, nach dieser Untersuchung findet er keine Flüssigkeit mehr im Innenohr. Das kann er sich nicht erklären, sie ist einfach weg! Der Junge muss nicht an den Ohren operiert werden. Selbst die Polypen sind kleiner geworden, aber noch zu groß für sein Alter. Sie werden vielleicht später entfernt.

Alle die den Gebetssturm erlebt haben, glauben zu wissen, was geschehen ist. Die Eltern sind unendlich dankbar.Wir sind betroffen und erfreut über diese Erhörung.

Schwester Magda Veronika, Schwester Veronika, Schwester Marie Kristin

 

PS.: Heute waren die Eltern wieder bei uns zu Besuch. Der Junge beginnt nun schon langsam zu sprechen, er versucht ein paar Worte … (Eigentlich ist es erschütternd, dass ein Dreijähriger statt „Hurra“ noch „Hua“ sagt. Aber das ist ein großer Fortschritt!!!)

 

 

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Psalm 139 – Geistlicher Impuls von Schwester Waltraud PIJ

Geistlicher Impuls

01-003

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Psalm 139

Jahr der Orden – ich weiß…viel Gutes und Wertvolles wurde in diesem Zusammenhang geschrieben, ge-be-er-dacht, gestaltet,  geboten, gemacht. Viele Gebete in unser aller Anliegen zum Himmel gesandt. Was soll ich noch sagen?  Ich sage auch nichts, nein, ich versuche, eine unfertige Socke zu betrachten. Und das ist die kleine, ganz unspektakuläre Geschichte.

Unsere Gründerin Clara Fey (1815 -1894) strickte mit den ersten Schwestern in ihrer Erholungszeit Strümpfe, Socken u. ä. für die benachteiligten Kinder und Jugendlichen, die ihnen anvertraut waren. Nach Claras Tod entdeckte man noch auf vier Nadeln steckend eine pink Socke in einem Strickkorb, obenauf ihre Brille. Dieses rührend anmutende Set ist heute noch zu sehen.

Viele Gedanken kamen und kommen mir immer wieder bei diesem Anblick der unfertigen Socke, z. B. die zahlreichen Leben von Flüchtlingen, die im Mittelmeer erloschen sind, die vielen unfertigen Leben, die erst gar nicht wirklich leben durften, die vielen Leben, die sich im Alter nicht mehr an sich selbst erinnern können, die vielen Leben junger Menschen, die sich fanatisieren und manipulieren ließen, und zu Selbstmordattentätern wurden,  die vielen glücklichen Leben, die plötzlich nicht mehr glücklich sein können. Oder auch, dass uns in der Gemeinschaft eine Aufgabe, ein Apostolat aus den unterschiedlichsten Gründen unfertig aus der Hand genommen werden kann. Wie gehen wir damit um? Entweder bringen andere die Aufgabe zu Ende, oder das  Klosterarchiv wird wiederum um ein Dokument bereichert, oder wir halten das Unfertige aus. Manchmal versuchen wir zu erkennen, wohin ein Auftrag, ein Apostolat hier und jetzt ruft, ohne dass der Ursprungsfaden reißt und als Richtschnur weiter dienen kann. Wie stark ist das spirituelle Fundament?

In das Jahr der Orden fällt der Versuch, in unserer deutschen Region eine Weggemeinschaft mit Menschen zu bilden, die an der Spiritualität der Ordensgemeinschaft interessiert sind. Hält der „Faden“? Stimmt für sie die Richtung?

Ich weiß es nicht, so wie ich Vieles nicht weiß, nicht verstehen kann, noch nicht einmal mein Leben, mich selbst, so vieles ist unfertig. Darum bete ich häufig mein Gebet der unfertigen Socke. König David  möge mir verzeihen, dass ich Psalm 139 so nenne.

Beten Sie mit mir?

Sr. Waltraud Schulte PIJ

Siehe auch: Ordenshomepage des Bistums Aachen, Juli 2015 (http://www.orden-im-bistum-aachen.de)

 

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

„Clara Fey – Das große Herz“

Unsere Schwestern in Österreich haben mit der liebevollen Unterstützung der Kinder der Hortgruppe 7 im Bildungszentrum Maria Regina, 1190 Wien ein Bilderbuch zum 200. Geburtstag Mutter Claras erstellt.

Die kleinen Künstler waren:

Iness, Seung Ho, Chiara, Felicia, Johanna, Konstantin, Hanni, Stephan, Marc, Jan, Teresa, Anabella, Greta, Tobias, Romano, Michael, Jonas, Emir, Gregor, Philipp, Sirius, Madeleine, Ella, Nikola, Benedikt, Constantin unter der Leitung von Hortpädagogin Silvia Racheva.

Das Grafikdesign übernahm Stanislav Rachev .

Es sind wirklich schöne Bilder. Viel Freude beim Schauen!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Und in Indonesien…..?

 

Zwei Neugründungen anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Fey

Unsere Mitschwestern in Indonesien haben sich  zum Geburtstag von Clara Fey etwas Besonders überlegt. Sie werden zwei Neugründungen vornehmen. Eine Gemeinschaft in der Pfarrei St. Stella Maris in Mbay auf Flores. Hier schon einige Eindrücke der neuen Niederlassung

Am 01. Juli werden die Schwestern dort ihr Leben und Arbeiten beginnen. Katechese, Kindergarten und andere Aufgaben….

 

Eine zweite Neugründung startet am 08. August in Bontang, Kalimantan,  in der Pfarrei St. Josef. Auch hier schon einige Fotos

 

 

Wir wünschen den beiden neuen Gemeinschaften einen guten Anfang unter Gottes Führung und begleiten sie mit unserem Gebet….

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Hna. María Concepción y la Hna. Emilia: Alternativa a la falta de sacerdotes

Celebrar la Santa Misa todos los domingos  en los más de 1.200 pueblos burgaleses, es misión imposible. Si añadimos a la gran extensión que tiene la provincia de Burgos, la carencia cada vez más acusada de sacerdotes, el problema se agrava. El envejecimiento y la falta de relevo sacerdotal, son incuestionables.

alternativaEn la zona de Salas de los Infantes hay dos religiosas: la Hna. María Concepción y la Hna. Emilia, de la Congregación de las Hermanas del Niño Jesús Pobre, que celebran la Liturgia de la Palabra y de la Comunión en distintos pueblos, según la planificación que hacen con los dos párrocos que atienden estos pueblos, de tal manera, que, donde no puede llegar semanalmente el sacerdote, se pueda celebrar una Liturgia de la Palabra y  distribuir  también la Comunión.

De esta forma puede reunirse la Comunidad Parroquial, para poder celebrar  juntos el día del Señor.

(Tomado del DIARIO DE BURGOS, 22 de junio de 2014)

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Sr. Johann Baptist PIJ: Die Ärztin der Armen

Weder Bürgerkrieg noch Elend können sie einschüchtern: Seit mehr als 40 Jahren lebt die deutsche Ordensfrau und Ärztin Johann Baptist Umberg, 73, in Kolumbien. Mit Sanftmut und unerschütterlichem Gottvertrauen verwirklicht sie das Ideal, den Armen zu dienen.

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Willkommen auf der Website

Wir freuen uns, Sie auf unserer  Website begrüßen zu können. Hier finden Sie Informationen über die Kongregation. Wir zeigen Ihnen, wo in der Welt wir überall vertreten sind. Lernen Sie mehr über Mutter Clara Fey und Ihre Spiritualität, die wir heute noch leben. Schauen Sie sich gerne um!

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen
  • Gebetsanliegen

    portrait_klara

    Senden Sie uns ihre Sorgen und Anliegen, um Mutter Clara vertrauensvoll um ihre mächtige Fürsprache bei Gott zu bitten. » mehr

  • Kategorien

© Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus | Webdesign: XIQIT GmbH
Kontakt | Impressum | Datenschutz